Zukunft Rhein-Main young - kein Flughafenausbau | Widerstand | A380 Erörterung
 
 
Links E-Mail Impressum FAQ

Brutalstmöglicher Ausbau: Erörterungstermin zur geplanten A380-Werft
   
 

 Grafik: www.Flughafen.Unser-Forum.de

   
 

Die Naturzerstörung, die Zunahme von Lärm und Schadstoffen durch den Bau einer neuen Landebahn reichen den Flughafen(ausbau)betreibern nicht. Jetzt startet eine neue Phase in den Plänen der Airport-Verantwortlichen: Die Errichtung einer Wartungshalle für das neue Airbus-Großraumflugzeug A380 außerhalb des Airport-Areals. Ist dies der Einstieg in den brutalstmöglichen Ausbau des Frankfurter Flughafens?

   
 

 Computergeneriertes Bild: www.airbus.com

   
  Für den Bau der A380-Werft sollen 20 Hektar (Bann)Wald gerodet werden. Die Bevölkerung werde jedoch keine zusätzlichen Belastungen durch die Wartungshalle spüren - zumindest nach Ansicht der Ausbaubefürworter. Da ergibt sich die logische Frage, welche Bäume nach der Abholzung als Luftfilter, Sauerstoffproduzent, Lärmschutz und Naherholungsgebiet für die Bevölkerung fungieren.
   
 

Die 20 Hektar Wald sind für die Verantwortlichen der Testfall, wie stark der Widerstand und die Solidarität in der Region gegen jede Art von Flughafenausbau ist. Wenn sich gegen den Werft-Bau nichts regt, wird die Nordwest-Landebahn umso leichter durchsetzbar sein!

   
  Die A380-Werft dient der Kapazitätserweiterung und der Steigerung der Flugbewegungen. Die geplanten Triebwerksprobeläufe des Airbus im Freien werden die Rhein-Main-Region zusätzlich mit Lärm und Abgasen belasten.
   
  Wie geht es weiter im laufenden Planfeststellungs-
verfahren zur Errichtung der A380-Wartungshalle?
Bis zum 5. August 2003 mussten alle Widersprüche und Einwendungen gegen die Wartungshalle beim Regierungspräsidium Darmstadt abgegeben werden. Insgesamt zählte man 35.000 überwiegend private Gegenstimmen. Die Einwendungen wurden inhaltlich aufbereitet, ausgewertet und katalogisiert.
   
  In einem mehrwöchigen Erörterungstermin, der am Donnerstag, dem 15.01.04, in Mörfelden-Walldorf beginnt, werden die Einwendungen und Stellungnahmen diskutiert. Daran beteiligt sind die Fraport, Behörden und Verbände. Dieser Termin ist nicht öffentlich. Nach Abschluss der Erörterung wird das Regierungspräsidium eine Stellungnahme verfassen und diese zusammen mit dem Plan, den nicht erledigten Einwendungen und den Stellungnahmen dem hessischen Wirtschaftsministerium als zuständiger Planfeststellungsbehörde zuleiten. Hier wird letztlich über den Antrag entschieden.
   
  Was kannst Du als Einwender jetzt noch tun?
Werde aktiv und komm’ am 15.01.04 um 10.00 Uhr zu dieser Adresse:

GARNY-Gebäude
Dreieichstraße 12 - 14
64546 Mörfelden-Walldorf

(Hier geht's zum Lageplan.)

   
  Jeder Besucher zählt!
Es stehen nur rund 1.000 Plätze zur Verfügung, also rechtzeitig vor Ort sein (Einlass 08.00 Uhr)!
Ganz wichtig: Die Erörterung ist nicht öffentlich. Nur der Einwender, der fristgerecht eine schriftliche Einwendung erhoben hat, kann teilnehmen!
   
  Nutzt die einmalige Gelegenheit, beim Erörterungstermin den richtigen Leuten eure Einwendungen gegen die A380-Werft vorzutragen, Fragen zu stellen und fehlende Informationen zu verlangen - Ihr habt Anspruch darauf, dass eure Fragen beantwortet werden!
   
  Werdet aktiv und macht den Airport-Herren einen Strich durch alle Ausbaupläne!
Je weniger „Konsens“ und je mehr „Unruhe“, desto schwieriger wird es den Ausbau durch die Hintertür (A380-Werft) durchzusetzen und desto besser stehen die Chancen die geplante Nordwest-Landebahn zu verhindern!
   
  top